Ski-Performance

Weiter 


Skispuren in Farbe (1/16)

Peppi Spiss und Kersten Thieler-Küchle haben Skispuren in Farbe sichtbar und damit unvergänglich gemacht.

Spuren sind "hinterlassene Zeichen", sind Signaturen, Wegweiser und Zeitzeichen.

Die Spuren der beiden Künstler stehen stellvertretend für unzählige, bereits im Schnee vergangene und immer wieder neu entstehende Spuren stehen, die Veränderungen im Leben der Bewohner, der Natur und auch der Besucher hervorgerufen haben. Es sind diese Spuren, um die sich der gesamte Ort St. Anton dreht, die das Bild des Ortes geprägt haben, die Schicksale beeinflusst haben und ohne die der Arlberg nicht mehr denkbar ist. 

Der St. Antoner Künstler Peppi Spiss hat seine Spur als am Arlberg Lebender, also als Einheimischer gelegt, die Künstlerin Kersten Thieler-Küchle aus Schwabmünchen in Deutschland hingegen, die des Besuchers. Auch in der Realität sind diese beiden Positionen nicht voneinander trennbar - Bewohner und Besucher bedingen einander - und so werden sich auch die Spuren der beiden miteinander verbinden und ein neues Bild schaffen.

Interessant bei dieser Performance ist natürlich der ästhetische Aspekt - bewußt gewählte Farben werden sich durch spontane, der Gegebenheiten angepassten Spuren mischen - im weitesten Sinne ein  "gesture painting" - in Farbe umgesetzte Bewegung oder: die Vereinigung von Kunst, Sport und Berg am Arlberg.